Home
Willkommen
Neuigkeiten
Pressebeiträge
Zur Person
Gästebuch
Links & Adressen
Hinweise & AGB
Impressum / Kontakt
 
 
 

Stadtführungen
mit dem
Stadtwächter


Shop
Neuerscheinungen
Bücher
Neu
Gebraucht
Antiquarische
Weitere Publikationen
Kalender
Reprints historischer
Landkarten & Stadtpläne
Postkarten
CD & DVD / Spiele
 
Sonderangebote
Gesamtes
Verlagsangebot

 
Für private Besteller in Deutschland - ab 40,00 Euro - versandkostenfrei !
Presse
Mehr als eine literarische Entdeckung
Bei Theodor Wilkes Urenkelin zu Gast

Seit im Juli 2006 erstmals der Roman „Die Hutmacher“ als Buch erschien, erfreuten sich zahlreiche Leser an der wechselvollen Geschichte der Gubener Hutmacherfamilie um Carl Gottlob Wilke. Die Frage nach der Autorin Elsa Schuder blieb indes offen und meine Formulierung aus dem Nachwort, dass es sich dabei um eine Enkeltochter von Theodor Wilke handeln könnte, eine Vermutung.
Doch jetzt löste sich dieses Rätsel auf wunderbare Weise, denn durch Vermittlung eines Verlagskollegen fand ich die Tochter von Elsa Schuder. Kürzlich besuchte ich sie und erhielt dabei überaus interessante Informationen, die vor allem die Geschichte der Familie des Gubener Hutfabrikanten Carl Gottlob Wilke betreffen. Dieser hatte drei Söhne: Wilhelm, Theodor und Friedrich. Letzterer übernahm schließlich nach dem Tode des Vaters die Hutfabrik und führte sie zu Weltruhm. Wilhelm verstarb früh an einer schweren Krankheit.
Theodor schied aus der Firma aus und führte ein Leben, das er fortan den schönen Künsten widmete. Aus der 1864 geschlossenen Ehe mit seiner aus Hamburg stammenden Frau Emma, geborene Witte, gingen ein Sohn und eine Tochter hervor. Der Sohn Theodor starb jedoch am 23. August 1917. Ihre Tochter Emma heiratete einen Rechtsanwalt Rieck. Gemeinsam wohnten sie in Jena. Aus dieser Ehe gingen wiederum zwei Kinder hervor. Ihre Tochter Elisabeth, genannt Elsa, wurde 1894 in Berlin geboren. Sie heiratete später einen Herrn Schuder und ist die Autorin des Familienromans „Die Hutmacher“. Sie starb am 1. Dezember 1987 und fand ihre letzte Ruhestätte in Berlin.
All dies erfahre ich aus dem Munde ihrer Tochter, der 1928 in Jena geborenen Rosemarie Schuder. Sie dürfte vielen noch als eine der produktivsten Schriftstellerinnen der DDR bekannt sein. Widmete sie sich lange Zeit sehr erfolgreich historischen Romanen, so kam seit Ende der1980er Jahre die Beschäftigung mit der jüdischen Geschichte in Deutschland als entscheidendes Betätigungsfeld hinzu. Gemeinsam mit ihrem Mann Rudolf Hirsch erarbeitete sie den voluminösen Band „Der gelbe Fleck“, der 1988 erschien und damals großes Aufsehen erregte. Über den Tod ihres Mannes hinaus arbeitet sie bis heute an diesem Thema weiter. So erschien jüngst ihr neues Buch „Der Fremdling aus dem Osten“, worin es um den politischen Gegenspieler Bismarcks, Eduard Lasker geht.
Als ich nach fünfstündigem Gespräch die Heimreise antrete, weiß ich gar nicht, worüber ich mich zuerst freuen soll: darüber, dass ich endlich weiß, wer sich hinter der kürzlich noch unbekannten Autorin Elsa Schuder verbirgt, oder darüber dass ich soeben Rosemarie Schuder, eine der viel gelesenen ostdeutschen Schriftstellerinnen kennen lernen konnte, die zugleich eine Urenkelin des Gubener Hutfabrikanten Theodor Wilke ist? Am meisten freue ich mich aber doch darüber, dass viele Gubener meine Freude werden teilen können, denn Rosemarie Schuder hat mir ihre Teilnahme an der 3. Niederlausitzer Buchwoche im April kommenden Jahres zugesagt.

Andreas Peter

2008-12-21

- - - Nach Oben - - -
Weitere Beiträge
Einladung zur Einweihung einer Gedenktafel am Ort des ehemaligen "Gemeinschaftslagers Koenigpark"
eines Außenlagers des KZ Groß Rosen am 27. April 2017
Geschichtsstammtisch Forst mit Vortrag von Andreas Peter
über Kriegsnagelungen in der Region während des 1. Weltkrieges
Mehr als eine literarische Entdeckung
Bei Theodor Wilkes Urenkelin zu Gast
Stadtarchiv erhielt wertvolles Geschenk
Neues Standartwerk zu Nationalsozialistischen Lagern
„Das müssen wir uns anschauen!“
Förderkreis „Alte Kirchen“ besucht Guben
Sachkundige Stadtführer wichtiger denn je
Touristisches Leitsystem in Guben offenbart gravierende inhaltliche Mängel
Ein Denkmal mit doppelter Geschichte
Ehrung für deutschen Stadtrat und polnischen Dichter
1. Niederlausitzer Buchwoche
in Guben vom 26. Mai bis 3. Juni 2007
Der Fischmännchenbrunnen am Museum
Ein kleines Gubener Bronzekunstwerk und sein Schöpfer
Der große Unbekannte – Theodor Wilke
Nachbetrachtungen zum Roman „Die Hutmacher“
Kunstvolles Kleinod wirbt für guten Zweck
Einstiges Fenster der Stadt- und Hauptkirche als Lesezeichen erhältlich
„Heimat ist dort, wo die Wurzeln sind“
Gedichtband von Hans-Joachim Bergmann erschienen
Nanu, da brennt ja noch Licht?!
Aus den Erinnerungen eines alten Gubeners
Der Wert ist kaum zu überschätzen
Bibliografie für Fürstenberg (Oder) erschienen
Die polnische Grenzregion touristisch erkunden
Heimatkarte des ehemaligen Kreises Crossen (Oder) im Handel
„Der Krieg war für mich das Schlimmste im Leben“
Einer vom Jahrgang 1928 erinnert sich an die Zeit vor 60 Jahren
War mein Großvater wirklich ein Nazi?
„Sprich mit mir“ von Marion Welsch vorgestellt
Berliner Baumblütenzug in Guben
Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg zu Besuch in der Neißestadt
Über Guben gibt es viel zu berichten...
Aufruf zu einem Wettbewerb
Leserbrief an den Gubener Heimatkalender-Verein
Poetensteig vom Rezensenten nur oberflächlich gelesen
Schnell den roten Faden verloren
Gedanken zur Broschüre "Vom Tuchmachergewerbe zur Gubener Wolle"
Begegnung in der alten Heimat
Ehemalige Groß Bösitzer ins jetzige Biezyce eingeladen
Die Niederlausitz als Ganzes sehen und erforschen
Nachtbetrachtungen zu einer wissenschaftlichen Tagung in Zielona Gora
Steinerne Zeugen einer wechselvollen Vergangenheit
Drei neuere Publikationen zu regionalen Denkmälern vorgestellt (I)
Ein Paradies vor der Haustür
Im Bildband über den Krzesinski-Landschaftsschutzpark geblättert
„Die dritte Front“ – auch in der Neißestadt
Eine aktuelle Publikation des Brandenburgischen Literaturbüros vorgestellt
Feinfühlig, erfrischend & vielseitig
Ein Altsprucker Spintenabend ganz im Sinne von Gerd Müller
Und zwischen den Zeilen – Gedankenwelten
Hans-Joachim Bergmann ist im „Neumärkischen Lesebuch“ vertreten
Oh, dieses verflixte Lampenfieber
Zum Auftritt der Gubener "Rotzlöffel" bei den Cottbuser Kleinkunsttagen
Kieselsteine im Kerzenscheine
Gerd Müller liest in der Ratzdorfer Kajüte seine Kieselsteingeschichten
Stühle haben wir noch einige, aber ...
3. Altsprucker Spinntenabend lockte zahlreiche Gäste an
Schiedlo - ein untergegangenes Dorf
Buchvorstellung in der Ratzdorfer „Kajüte“
Regionalhistoriker treffen sich in Guben
Die schönsten Bilder des alten Guben
Jahreswandkalender „Alte Gubener Ansichten 2004“ jetzt im Handel
Kennt denn jemand noch Schiedlo?
Zur Erinnerung an ein untergegangenes Dorf
Kieselsteine Nr. 8 rollen Ende August in den Handel
Gerd Müller legt weitere Sammlung neuer Kurzgeschichten vor
„Danach hörte man Gewehr- und Maschinengewehrschüsse...“
Tagebuch eines Italieners dokumentiert Massenmord in Guben
Der Aufstand des 17. Juni im Land Brandenburg
Eine neue Veröffentlichung der Landeszentrale für politische Bildung vorgestellt
Beiträge mit „Neuigkeiten“ von vorgestern
Zu den Artikeln über den 17. Juni ‘53 in Guben und Umgebung
Recherchiert wie ein Kriminalkommissar
Zur Buchpräsentation „Kaiserkron und Päonien rot ...“ in der Bibliothek
Das botanische Meisterwerk eines Gubeners
Buchpräsentation mit Heinz-Dieter Krausch in der Bibliothek
Eine Missachtung der Interessen der Menschen
Eindrücke und Gedanken zur Veranstaltung über den Aufstand des 17. Juni 1953
„Die russische Kommandantur verlangt ...“
Eine neue regionale Publikation zu den Jahren 1945 - 1949 vorgestellt
„Kaiserkron und Päonien Rot ...“
Ein Gubener schrieb über die Herkunft der Gartenblumen
Buchpräsentation in Weißwasser
Monika Kunze stellt ihren in Guben erschienenen Roman vor
Regionalhistoriker treffen sich an der Neiße
Herbsttagung der „Niederlausitzer Gesellschaft“ in Guben
Mit Engagement und viel Liebe gestaltet
Ein deutsch-polnisches Heft über ein sehenswertes Museum
Hochkarätige Tagung zur Regionalgeschichte
„Niederlausitzer Gesellschaft“ lädt nach Cottbus ein